Trink dich schön und glücklich!

Grüner Tee soll es bringen.

Grüner Tee erfährt seit Jahren einen nicht enden wollenden Aufstieg an Beliebtheit. Wegen seiner gesundheitlichen Wirkung auf den Körper wird er hoch gelobt. Unfraglich scheint er eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit zu haben. Zwei bis drei Tassen grünen Tees am Tag wären zuträglich, allerdings streiten sich die Wissenschaft noch um das Thema.

Die im grünen Tee enthaltene Aminosäuren, L-Theanin, die innere Balance zu finden und Stress abzubauen. Auch das Immunsystem soll wegen dem, im tee enthaltenen Vitamin C und Mineralstoff Zink, so richtig in Schwung kommen. Und zwei Tassen grünen Tees am Tag sollen Blutdruck und das Cholesterin senken. Sogar beim Abnehmen soll er eine porsitive Wirkung als Fettschmelzer haben.

Von der Hautpflegenden Wirkung einmal ganz zu schweigen. Als Extrakt wird der grüne Tee gerne in vielen Kosmetikprodukten verarbeitet. Sein Chlorophyll dient zur Hauterfrischung und auch entzündungshemmende Substanzen sollen auch in ihm enthalten sein. Sein Koffein soll entwässernd wirken und die Haut straffer wirken lassen und durch seine, in ihm entaltenen Antioxidantien, soll eine schnellere Zellerneuerung stattfinden. Und abgekühlt als Haarspülung wird ihm glänzende Wirkung nachgesagt.

Alles in allem scheint er eine wertvolle körperliche Unterstützung zu sein. Mir und Ihnen bleibt da nur es selbst aus zu probieren und unsere Erfahrungen mit dem köstlichem grünen Tee zu machen. Ich trinke gerne einen Sencha mit Früchten heiss, aber auch im Sommer kühl mit Eis als Durstlöscher.

Tee berührt die Sinne und bringt Menschen zusammen.

 

www.mims-tee.de

 

 

Emma und der Einhorn-Tee

Emma und der Einhorn-Tee

 

Neulich suchten meine Enkelin und ich ein paar Tees für die kalten Tage aus. Sie sollten auf der Zunge zergehen, gut riechen und überhaupt den dunklen Winter mit Wärme, Geschmack und viel Farbe erhellen. Wir wurden auch fündig und waren eigentlich ganz zufrieden mit unserer Auswahl als ich plötzlich neben mir ein Quietschen vernahm.

Nein, ich war nicht auf den Schwanz der Gräfin getreten und kein Auto hielt musst scharf in die Eisen gehen vor dem Haus. Meine Enkelin hatte den Tee überhaupt für Mädchen, Kinder und Erwachsene die es lieben gefunden.

Früchtetee mit Einhörnern aus Zucker !

Ach wie niedlich, die Verpackung ist auch noch rosa mit einem knuddeligen Einhorn versehen.

Rasch las ich was es über diesen Tee zu wissen gibt und bestellte ihn mit. Es passte ja auch, hatte ich mich doch in große Teetassen und Tea for one mit Einhörnern drauf verliebt und sie schon im Tee -Lager in den Regalen stehen. Ich wollte Weihnachten schöne Päckchen damit schnüren und auch bei den alljährlichen Wichtelgeschenken sollten sie auch eingesetzt werden. Das habt ihr jetzt nicht gelesen.

Zwei Tage später klingelte es und der Tee war da. Als Emma aus der Schule kam, roch der ganze Flur schon nach dem wunderbaren Tee. Woraufhin sie sich gleich auf das Paket stürzte. Schließlich kontrollieren wir immer unsere Ware. Der eine schaut die Ware an und der andere hakt sie auf dem Lieferschein ab. Und dann kam er zum dran, duftend, rosa und niedlich aussehend fischten die Kinderhände die Päckchen aus dem Karton während die Augen strahlten als hätten sie einen Schatz gesehen und geborgen.

Als alle Tees in den Regalen verstaut waren, drückte ich Emma als Geschenk eine Packung Einhorntee in die Hände. Gleich ließ sie sich von ihrer Mutter einen Tee machen, naschte von den Zuckerpferdchen und freute sich. Und obwohl Rote Beete als Färbemittel und Karotten enthalten sind im Tee, fiel das Urteil von Emma so aus :

Gutiii ! Zuerst ganz mild und danach schiesst der Geschmack in den Mund. Es schmeckt nach Vanille und Erdbeere und er schmeckt süß. Ausserdem ist er toll rot und duftet richtig gut. Ich lutsche auch die Zuckereinhörner gerne ohne den Tee, wenn Mama nicht hinschaut
Gesamt sagt Emma er ist ganz toll und zeigt uns

Danke, Emma!

www.mims-tee.de

 

(Foto: Mims-Tee)

 

ELA TRÄUMT?

Ela träumt?

Sie hatte fünf Jahre gebraucht um sich wieder ins Leben zurück zu kämpfen, um wieder selbstständig alleine in die Städte zu fahren und herum zu spazieren, Menschen zu treffen. Sie wusste um die abschätzenden, spöttischen Blicke der anderen Menschen, musste aber so tun als gebe es sie nicht. Langsam und mit Schmerzen verbunden schob sie den sportlichen Rollator vor sich her. Wenn die Beine so schmerzten und der untere Rücken sie fast umbrachte, dann hängte sie sich über den Rollator, wie viele Frauen es beim Einkaufswagen taten. Sie war kein Leichtgewicht und die Krankheiten Lymphödem – Elephantiasis und Borreliose waren nun auch körperlich nicht sehr hübsch anzusehen und doch konnte sie ihr Leben nicht einfach hinter den Mauern ihres Hauses verbringen. Jeden Tag musste sie sich immer wieder selbst ermutigen, unter die Menschen zu gehen. Ela musste sich bewegen, sonst würde sie tatsächlich einrosten und irgendwann im Rollstuhl enden. Heute besuchte sie ein kleines nettes Städtchen in ihrer Nähe und machte einen Einkaufsbummel in den wenigen Geschäften, die es noch in der großen Fußgängerzone gab. Sie träumte schon seit Jahren von ganz besonderen Wassergläsern, die sie auf einen wunderbar gedeckten, sommerlichen Gartentisch stellen wollte. Heute wollte sie sich die Zeit nehmen und nach ihnen Ausschau halten. Tatsächlich entdeckte sie welche in einem kleinen, engen Laden, in den sie kaum mit dem Rollator zurecht kommen würde. Sie hasste es immer wieder schauen zu müssen, wo sie mit dem Rollator durchkommen konnte und wo nicht. Eine hübsch zurecht gemachte Frau mit Pagenschnitt schien die Besitzerin des Ladens zu sein, denn sie kümmerte sich um ein älteres Ehepaar, wovon er in einem Korbstuhl saß, der am Mittelpfosten des Raumes stand, während Sie neben ihm stand und sich mit der offensichtlichen Ladenbesitzerin beriet. Ela sah kaum eine Chance   in dem kleinen Geschäft, auch noch an dem älteren Ehepaar vorbei zu kommen. Sie beschloss vor dem Geschäft zu warten und machte dies der Verkäuferin mit einer Geste zum Rollator klar, als diese unvermittelt zu Ela schaute. Sie nickte unmerklich als Zeichen, dass sie Ela verstanden hatte und widmete sich dann wieder dem älteren Paar.

In solchen Augenblicken wurde Ela wieder bewusst, wie sehr die Krankheit ihr Leben verändert und beeinträchtigt hatte. Sie musste versuchen, ihr Leben so umzubauen, das es passte und für sich eine andere Ausrichtung und Betrachtungsweise auf die neue Situation zu finden. Genau das war anstrengend, kostete Mut und Kraft und zog am Ende die gesamte Familie mit, denn nicht jeden Tag ging es ihr so gut. Es gab Tage, da konnte sie auch mit dem Rollator kaum laufen, kaum die Arme heben oder sonst irgendetwas machen. Dass waren die schlimmen Tage vorwiegend im Herbst und Frühjahr aber ja, auch zwischendurch immer wieder. Stress war ein Faktor, den sie weiträumig umschiffen musste, denn dann schwoll ihr Körper noch mehr an. Und als sie das Rauchen aufgegeben hatte, schien ihr Körper förmlich zu explodieren und die Schmerzen noch schlimmer zu werden. Sie konnte sich nicht erinnern, jemals in ihrem Leben einen Tag ohne Schmerzen erfahren zu haben. In der frühen Kindheit hatte sie schon mit Leistungsturnen begonnen und war jeden Nachmittag von Montag bis Freitag in der Sporthalle, um zu trainieren. Das Training war hart und manches Mal mit vielen Tränen verbunden. Später nahm sie dann noch Trampolinsport dazu, der 2x in der Woche am Abend stattfand. Es war der Trainer und das Gefühl von Freiheit und Fliegen, das ihr solche Freude an diesem Sport gab. Zu Hause als Kind gab es sonst keine Freiheit, sie hatte keine besonders gute Kindheit in der Familie erlebt. Erst ihre Arbeit und ihr jetziger Ehemann zeigten ihr, was Liebe wirklich ist.  Klaus stand immer zu ihr, holte sie immer wieder aus tiefen Tälern heraus und liebte Ela mit all ihren Macken. Auch als sie so schlimm erkrankte, war er derjenige, der immer für sie da war – vieles erledigte, ihr auch einen Schonraum gab, den sie brauchte bis sie sich selbst aus dem Loch herausziehen konnte. Er erlernte die Lymphmassage, um Ela zwischen den Terminen beim Physiotherapeuten auch noch Erleichterung zu verschaffen. Klaus war einfach da. Ela hatte zwei Kinder mit ihm und war wirklich glücklich mit ihm.

Langsam konnte Ela schon nicht mehr stehen. Sie musste sich entweder ein wenig bewegen oder sich setzen. Sie schaute noch einmal in das kleine Lädchen hinein doch es sah nicht so aus, dass sie schon an der Reihe war. So bewegte sie sich langsam von Schaufenster zu Schaufenster, musste oft stehenbleiben und den Leuten aus dem Weg gehen, die sie einfach mit samt dem Rollator umrennen wollten und bekam langsam schon wieder das Gefühl, ein Alien zu sein. Sie summte die Melodie des Liedes vor sich her und versuchte innerlich stark zu bleiben. Nach einer Weile kehrte sie um und machte sich auf den Rückweg zu dem netten kleinen Deko-Laden. Endlich war das ältere Ehepaar gegangen. Da kam die Besitzerin aus dem Laden heraus mit Tasche und Jacke unterm Arm und wollte die Türe hinter sich zu schließen.

<<Halt, halt>> rief Ela und stürmte so schnell sie konnte auf das Geschäft zu. <<Ich wollte doch noch Gläser bei ihnen kaufen, erinnern sie sich nicht?>>

Etwas unwirsch drehte die Verkäuferin sich zu ihr um. <<Ich habe jetzt Pause und habe noch etwas zu erledigen, kommen sie doch später wieder>> zischte sie mit einem gezwungenen Lächeln.

<<Dann habe ich keine Kraft mehr, dann muss ich nach Hause und ich weiß nicht, wann ich wieder herkommen kann>>, entgegnete Ela und drückte mutig auf die Tränendrüse.

<<Na gut>>, die Frau mit dem korrekten Pagenschnitt, zog den Schlüssel wieder aus dem Schloss und öffnete weit die Tür, damit Ela und ihr Rollator hindurch passten. Im inneren des Ladens war es schön kühl und Ela konnte ein wenig durchschnaufen.

<<Welche Gläser darf ich ihnen denn zeigen?>> fragte die Frau und ging schon mal vor zum großen Schaufenster, in dem sie einige Sorten ausgestellt hatte.

<<Tut mir sehr leid, bis zum Schaufenster schaffe ich es nicht ohne Hilfe >>, bedauerte Ela und sah, wie ärgerlich die Frau aufsah, dass sie einige Gläser nehmen musste, um sie nach vorne zu Ela zu bringen. Ihre Absätze klapperten demonstrativ während sie mit hüftschwingenden Schritten die Hände mit vier verschiedenen Gläsern bepackt den Raum durchschritt. Etwas unwirsch stellte sie die Gläser auf der Ladentheke ab und Ela schob den Rollator vor, um besser an die Theke heran zu können. Sie betrachtete jedes einzelne Glas genau und machte sich Gedanken, welche Tischdecke und welches ihrer drei Porzellan Services dazu passen könnte. Sie hatte in dieser Richtung einen gehörigen Tick. Vielleicht, weil ihre Mutter das Porzellan nur immer gehortet hatte und nie den Tisch, außer zur Kommunion oder Firmung, schön gedeckt hatte. Das gab es bei Ela nicht. Einen gewissen Lebensstil hatte sie sich angeeignet und dieser wurde, wenn auch unter der Woche in abgespeckter Form, gefrönt. Eine der wenigen Dinge die ihr im Leben wichtig waren. Ela konzentrierte sich auf die Gläser, als sie so ganz nebenbei die Verkäuferin leise aufstöhnen hörte, während hinter ihr die Ladentür geöffnet wurde. In dem Moment, als ihre Entscheidung auf eine Sorte der Gläser gefallen war, gefror ihr das Blut in den Adern als sie  eine samtweiche, tiefen Männerstimme vernahm, <<Guten Tag…>>

Fast hätte sie das Glas fallen gelassen. „Jetzt nicht umdrehen, bloß nicht umdrehen“, dachte sie und schaute stur auf die Verkäuferin vor sich. Kalkweiß musste sie wohl sein, die Beine zitterten und ihr Magen wurde flau, kurz, ihr wurde verdammt schlecht.

Wenn er sie erkannte, wenn er ihren Körper, ihre Beine sah, sie wollte es sich nicht ausmalen, das könnte sie nicht ertragen. Ela riss sich zusammen, reichte der Verkäuferin das von ihr ausgesuchte Glas und sagte mit belegter Stimme, so leise wie möglich, << sechs Stück davon bitte>>.

Die Frau mit dem Pagenschnitt nickte, ging nach hinten zum großen Schaufenster und angelte nach den restlichen fünf Gläsern der von Ela ausgesuchten Sorte, schaute nach das sie in Ordnung waren und verschwand hinter einer Tür um einen Karton zu holen, in den sie die Gläser verpacken konnte.

Spannung lag in der Luft und ein gewisses knistern. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Ela atmete ganz flach und hoffte inständig, dass die Verkäuferin endlich wiederkam. Sie wollte nur noch raus an die Luft und verschwinden. Sie schloss die Augen, als sie seine Schritte näherkommen hörte. Schweiß bildete sich unter ihrer Nase auf der Oberlippe vor Anstrengung. Die Fingerknöchel wurden weiß, so fest hielt sie den Rollator mit beiden Händen. Und dann, plötzlich stand er ganz dicht hinter ihr, sie konnte ihn spüren, obwohl er sie nicht berührte. Sein Atem strich sanft wie ein Frühlingswind ihren Nacken. Die kleinen Härchen des Haaransatzes stellten sich auf und schienen die Aufgabe von tausenden Antennen zu übernehmen. In Ela krampfte sich alles zusammen, während sich ihr Unterleib zu entspannen schien. Alles Blut sammelte sich in ihm und genau in der Mitte war es als wäre ein kleines Knäuel der Anspannung noch da. Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals. Ela musste sich beherrschen um nicht davon zu eilen.

<<Ela, du bist es>>  raunte er. Schwer atmete er aus. <<Endlich habe ich Dich gefunden>> Heiß traf jetzt sein Atem auf ihren Nacken. Ela atmete schneller. Als sich seine Hand auf ihrer Schulter legte, setzte ihr Herz kurz aus, dann drehte er Ela zu sich herum…

(C) Copyright by Mim Krause Berger www.mims-tee.de

Fastenzeit – Fastentee

Der Aschermittwoch leitet die Fastenzeit bei uns ein.

Immer mehr Menschen halten jedes Jahr die Zeit des Fastens von, Aschermittwoch bis Karsamstag, aus verschiedenen Gründen für sich ein. Gefastet wird in der neuen Zeit nicht nur aus religiösen, spirituellen Gründen. Fasten heißt heute nicht mehr nur hungern, sondern auch, für eine gewisse Zeit, eine Abkehr von weltlichen Genusssüchten, Reinigung des Körpers und der Seele. Viele nutzen diese Zeit um sich selbst in sich zurück zu ziehen, zu ruhen und um dann geklärt und neu ausgerichtete für sich wieder die Umstände des Lebens anzugehen und anzunehmen.Als kleiner dankbarer Nebeneffekt verliert man auch ein paar Pfunde die im Winter vor der Kälte schützen sollten. Für mich selbst ist das Fasten auch immer eine Erweiterung meiner Denkweise und des bewussten Lebens, was mich beim älter werden sehr bereichert.

Von Jahr zu Jahr wird dieser Kreis der Menschen größer und ich empfinde es, als ob sich für diese Tage eine Wandlung über uns alle stülpt. Es wird tatsächlich etwas leiser um uns herum. Der Straßenlärm, der uns sonst so stört und andere Dinge erscheinen etwas abgedämpft. So als ob, die Natur einen Schleier um alles legt, um uns in dieser Zeit, in der auch wir uns zweifellos  verschiedenen Veränderungen unterwerfen, in die Ruhe zu bringen und uns schützen. Das ist meine Empfindung und ein Jeder mag für sich eine andere haben.

Beim Fasten ist es wichtig viel zu trinken. Es sollten schon gute 3 Liter über den Tag verteilt sein. Diese 3 Liter teile ich mir auf in Wasser und Tee – Kräutertee. Heutzutage gibt es da prima Teesorten, die uns da geschmacklich sehr entgegen kommen. Und so manche Teesorte zaubert mir in ihrer Wirkweise ein Lächeln ins Gesicht.

Während des Fastens reagiert unser Körper oft anders als gewohnt. Gerüche und Geschmack können intensiver empfunden werden und künstliche Aromastoffe wirken scheinbar auf uns, als seien sie überproportioniert und müssen ja auch wieder abgebaut werden.  Deshalb sollte wir darauf achten in dieser Zeit Tee zu trinken, der weder mit künstlichen Aromazusätzen, Konservierungsstoffen und Farbstoffen versetzt ist. Diese Stoffe können zu einer Übersäuerung des Körpers führen, die wir ja gerade jetzt vermeiden wollen.  Zudem führen sie, meiner Meinung nach, zu unnötigen Belastung in dieser Zeit, in der durch das Fasten der Körper und Kreislauf einen Gang zurück schaltet. Deshalb sollte auch auf anregende Tees wie grüner Tee und schwarzer Tee ( Koffein )  verzichtet werden außer, die Natur hat den einen oder anderen mit einem niedrigen Blutdruck ausgestattet. Dieser kann gerne, um am Morgen ins Rollen zu kommen, eine kleine Menge grünen Tees trinken.

Konzentrieren sollten wir uns auf Tees, die beim Entschlacken  und dem sogenannten Entgiften hilfreich sein können wie z.B. Brennnessel, Fenchel, Anis, Bärlapp, Birke, Rhabarber, Koriander, Mate, Salbei u.v.m. Tees die Nieren und Leber unterstützen, schmecken oft bitter und es graust einem vor dem Trunk. Die modernen Teetester haben einen Weg gefunden diese Bitternis mit schönen kreativen Tee-Mischungen zu überdecken um uns einen schönen Geschmack zu geben, der auch, wenn wir ans Fasten denken, eine gute Erinnerung hinterlässt. Vergessen sollten wir auch hierbei nicht die guten ayurvedischen Tees mit ihren Kräutern und Gewürzen und ihrer ganz eigenen Philosophie der Ernährung, wenn man sich damit ausgiebig befassen möchte. Mir tun sie schlichtweg einfach nur gut und so manchen Gefallen wenn es (Psssst!) um meinen Darm geht.

Industriezucker in jeglicher Form ist während der Fastenzeit, was sich von selbst versteht, zu meiden. Zucker enthält ein großes Suchtpotential, das viele, auch ich, nur zu gut kennen und im Körper einige Schäden irreparabler Natur anrichten kann.

Für mich gehören zur Motivation in der Fastenzeit auch gewisse Zeremonien dazu, wie z.B. nach dem Aufstehen am Morgen, Körperübungen bei offenem Fenster. Oder Teezeremonien mit einem schönen Service und einem schön gedeckten Tisch, Genusszeit – nenne ich es für mich.

Für diese Genusszeit kann ich Ihnen einige Tees und Zubehör von www.mims-tee.de an Herz legen.

Bitte klicken Sie einfach auf die gewünschte Teesorte!

Ayurvitalischer Tee

Griechischer Bergtee

Mate -Tee

Fenchel, Brennnessel, Salbei, Hagebutte, Kamille

Kräutertee

Fastentee

 

Ich wünsche Ihnen eine ruhige und erholsame Fastenzeit,

Ihre Mim

www.mims-tee.de

 

(Bilder: Mims-Tee)

 

Probenwochenende

Probenwochenende,

oder wie finde ich meinen Lieblingstee?

Da kann Mims-Tee doch mit ein paar hilfreichen Ideen um die Ecke kommen.

Heutzutage wird Tee zu allen Anlässen und Jahreszeiten gereicht und getrunken.

Längst ist Tee nicht mehr nur das wärmende Wintergetränk, das abends am Kamin lesend mit Kuscheldecke getrunken wird, sondern man findet ihn, dank seiner Vielseitigkeit, auch im Sommer zu allen Tageszeiten wieder.

Trinken wir morgens einen würzigen Assam Tee oder einen sportlichen Matcha Tee, unterliegt heute nicht mehr irgendwelchen Regeln.  Gut ist, was Sie am Morgen gut tut. Dank der Vielfalt unseres Tees sind den eigenen Tagesritualen, beim Tee trinken, keine Grenzen gesetzt. Übrig bleibt nur noch die Frage mit oder ohne Koffein, schwarz, weiß, gelb, grün, fruchtig, krautig, würzig, veggie oder ayurvedisch, welche wegen ihres guten Geschmacks immer beliebter werden und dem Drang der Menschen, sich gesünder und leichter zu ernähren und sich viel zu bewegen.

Mims-Tee hilft Ihnen dabei herauszufinden, was nun Ihr Lieblingstee ist, oder welcher Tee zu welcher Tageszeit Ihr Favorit sein wird. Welcher Tee passt wohl zu Ihrem Lieblingskuchen oder zur Entspannung nach dem Sport?

Das Probewochenende hilft Ihnen dabei!

An diesem Wochenende dem 11. und 12. 02. 2017  können Sie 12 Teeproben  à 7 g im Shop von Mims-Tee  gegen die üblichen 4,50 € Päckchengebühren bestellen.

Einfach im Shop auf Teeproben klicken, 12 Tees aussuchen und zur Kasse gehen. Dafür müssen Sie sich noch nicht einmal im Shop registrieren.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim aussuchen und probieren.

Ihre, Mim

www.mims-tee.de

 

(Bilder: Mims-Tee, Fotolia)

 

Merken

An Tagen wie diesen…

An Tagen wie diesen…

…möchte ich mit Dir in den Kuno steigen und einfach los fahren…die Welt erobern.

Mit Dir alleine am Abend im warmen Kuno sitzen und unseren Milky Oolong Tee trinken.

Wir kuscheln uns in die Kissen und Decken, ziehen die Jalousien hoch und schauen mit dem Mond aufs Meer hinaus. Wir lassen uns vom schönen, leicht milchigen Geschmack des Tees, von Mims-Tee  und den nächtlichen Geräuschen am Meer tragen und träumen uns in unsere Welt.

Die Kinder sind erwachsen, gehen ihre eigenen Wege und uns hält nur noch die Arbeit am selben Platz. Wir beide sehnen die wärmere Jahreszeit herbei, unsere Reisezeit, die Wochenenden, die nur uns beiden gehören, in denen wir uns und die neuen Teesorten testen. Ja, ich bin oft zu viel Mama und Du Papa.  Loslassen ist nicht einfach für uns beide. Es will erlernt werden nach so vielen Jahren großer Familie. 

Und dann gibt es da Tage wie diese an denen wir Tee trinkend die Sterne beobachten.

Unser Lieblingstee für Kunotraumabende Milky Oolong Tee.

Das Schöne  am OolongTee ist, dass man ihn durchaus mehrmals aufgießen kann, meist wenn der Grüntee-Anteil höher ist. Mit jedem Aufguss wird der Koffeinanteil geringer, so dass die Tasse am späten Nachmittag nicht aufputschend wirkt, sondern uns nicht daran hindert die nötige Bettschwere am Abend zu bekommen. Wer sicher gehen will, probiert seinen Oolong Tee einfach aus und gießt ihn ein zweites Mal auf. Schmeckt der Aufguss fade…dann eignet sich dieser Oolong Tee nicht fürs mehrmalige Aufgießen.

Der Tee selbst hat nach dem Aufguss eine leicht  zitronig, blumige Note und er ist süß und hat eine schöne gelbe Farbe in der Tasse. Das spannende daran ist, jeder weitere Aufguss, setzt neue Geschmacksnoten frei.

Der Oolong Tee ist wirklich ein Tee der besonderen Art für Dich und für mich…an Tagen wie diesen, für alle.

Liebe Grüße,

das Mim von  www.mims-tee.de

Bei Fragen zum Tee oder Zubehör wenden Sie sich gerne an mich!

 

 

 

(Bilder: Mims-Tee, Fotolia)

 

 

Zum 1. Advent

Ostfriesische Bohntjesopp

Die Woche vor dem ersten Advent verlangte unserer Familie so einiges ab. Chris und ich mussten zugeben das wir keine jungen Springinsfeld mehr waren und schneller ermüdeten als mit 30. Kurz wir freuten uns auf den ersten Advent an dem wir ganz beschaulich zusammen sitzen wollten auf das Jahr von Mims-Tee schauen wollten und und alles sollte bei Kerzenschein mal von uns abfallen.

friesentorteiv

Chris trinkt zu solchen Anlässen gerne einen malzig, würzigen Ostfriesentee, knabbert ein Plätzchen dazu oder einen Kuchen und träumt sich ans Meer. Wenn man ihn dann beobachtet kann man sehen das er manchmal die Haare nach hinten streicht, als ob der Nordwind sich tatsächlich in seinen Haaren verfangen würde. Alleine für solche Anlässe habe ich eine ostfriesische Bohntjesopp angesetzt.

bohntjesoppiv

Ich kenne sie noch aus meiner Kindheit, da kaufte meine Mutter sie auf den berühmten Butterfahrten an der Nordsee, die es leider nicht mehr gibt  . Nach ostfriesischem Brauch wurde die traditionelle Bohntjesopp zur Geburt eines Kindes angesetzt. Freunde und Bekannte stossen dann zur Geburt mit diesem Kinnertön an . Bei uns, im alten Dillkreis lässt man das Kind zur Geburt ,,pinkeln“ .

bohntjesoppi

Die Bohntjesopp wird aus sehr kleinen Teetassen getrunken, oder in eine Ostfriesentorte gemischt oder in eine Puddingspeise. Mir fallen dazu noch einige Kleinigkeiten ein um diese köstliche Bohntjesopp zu verwenden. Letztlich reiche ich sie auch gerne zum würzigen, malzigen Ostfriesentee. Ich gebe ein bisschen in die Teetasse zum Tee dazu und die Rosinen, Sultaninen löffeln wir dann langsam und genüsslich zum Gebäck. Danach schläft es sich ganz reizend J

Rezept für Bohntjesopp

250 g. Sultaninen

100 g Kandiszucker

0,7 L Weinbrand

 

Die Sultaninen, in einer Schüssel, mit warmen Wasser übergießen und waschen. In einem Sieb abtropfen lassen. Die Sultaninen in ein, dafür vorgesehenes Gefäß schütten ( große Schraubgläser, Einmachgläser etc.), Kandiszucker darüber geben und mit Weinbrand auffüllen. Man rechnet mindestens 1-2 Wochen Ziehzeit bis die Sultaninen sich vollgesogen haben. Das Gefäß dunkel stellen und hin und wieder schütteln oder auf den Kopf stellen.

Rezepte für die Bohntjesopp findet man aber im Internet genug

Zur Teezeit am ersten Advent gab es selbst gebackene Plätzchen unserer Enkelin, Lebkuchen und Ostfriesentorte.

friesentortei         plaetzcheni

Aus Rücksicht auf unsere Enkelin haben wir die Torte ohne Bohntjesopp hergestellt. Wir Erwachsene haben uns dann etwas davon über unsere Stücke geträufelt. Ausgesucht haben wir uns die Ostfriesentorte mit Eischnee. Der Eischnee sieht dann aus wie die Schaumkronen auf dem Meer.

Rezept unserer Ostfriesentorte vom 1. Advent

http://www.chefkoch.de/rezepte/861351191657362/Ostfriesentorte.html

Ich empfehle aber bei einer 28 cm Springform, das Rezept zu verdoppeln, sonst werden die Böden viel zu dünn.

Aber hier gibt es noch mehr Rezepte der Ostfriesentorte

friesentorteii

 

Unser Tee dazu war eine Ostfriesen Broken Mischung aus hochwertigen schwarzen Tees mit feinen Tips, damit ist die Blattspitze des Tees gemeint. Und aus dem Lager von Mims-Tee stiebitzt.

Ostfriesen Bop-Mischung II mit einem kräftigen, feinwürzigen Geschmack.

friesentorteiii

Da so viel Sahne in der Torte war, haben wir auf die Sahnewolke im Tee verzichtet, die aber sonst für die friesische Teezeremonie unerlässlich ist.

Siehe auch meinen Beitrag ,,Ostfriesland, das Paradies am Teehimmel“

Die Adventzeit ist genau dafür geschaffen mit einem Tee, einer Teezeremonie nach innen zu schauen, zur Ruhe zu kommen und im Kreis der Familie mit Kerzenlicht die besonderen Tage zu begehen. Für uns ist es im Moment eine Erholung, ein kleiner Urlaub mit Genuss unserem Tee von Mims-Tee.

Das Mim von Mims-Tee freut sich schon auf den zweiten Adventsonntag. Schauen wir mal was es da feines gibt.

Als kleines Gastgeschenk bei Besuchen oder als Geschenk unter Teeliebhabern, möchte ich Ihnen gerne unser Präsent, Reisekoffer „Ruhige Reise“ , empfehlen:

die-ruhige-reise

Ihnen wünsche ich ein wunderbares 2. Adventwochenende.

 

 

Ihre Mim

(Bilder: Mims-Tee)

Merken

Merken

Merken

Königin der Wüste

Zum Tee mit Dir

Der Sandhügel auf dem ich saß fühlte sich noch warm an. Die flirrende Hitze des Tages hatte ihn gut aufgeheizt. Es war so schwer zu atmen, so schwer sich zu bewegen. Für eine Nord-Europäerin können die Tage in der Wüste sehr anstrengend sein. Jetzt saß ich im warmen weichen Sand, schaute zu wie die Sonne hinter dem nächsten Sandhügel abtauchte und alles in eine warme, mediterrane Farbe tauchte. Der Sand unter mir schien manchmal Geräusche zu machen. Kleine Echsen und andere Wüstentiere buddelten sich tief ein oder huschten mit schlängelnden Bewegungen davon. Weit hinter mir hörte ich ein paar Kamele rufen und die Unterhaltungen der Berber in einer sich mir völlig verschließenden Sprache. Für mich ist es eine Kunst diese Sprache und Laute jemals verstehen zu können.

echse

schlange

Ich schaute weiter in das wunderbare Orange der Sonne, zog mir den leichten Überhang etwas fester um die Schultern, denn es wurde auch mit dem Sonnenuntergang kühler in der Wüste. Meine Gedanken wanderten weiter und bleiben bei Dir hängen,. Tränen liefen mir über die Wangen. Du fehlst mir so. Ob der Schmerz je weniger wird? All das wollten wir gemeinsam machen, all diese Abenteuer bestehen. Und nun? Ich rieche noch Deinen Duft, höre Deine Stimme in meinem Kopf….

Das Glas Tee in meiner Hand zitterte leicht als ich es anhob um zu trinken.

„Limetten-Minz-Wellness“  

Wohltuend, erfrischen, wiederbelebend. Mehr Worte braucht es nicht für diesen  köstlichen Trank von Mims-Tee.

22273

Meine Gedanken schweifen wieder ab, bleiben bei diesen Menschen hier in der Wüste hängen, bei diesem Leben, den Farben der Wüste und den vielen Geräuschen.

Plötzlich spüre ich eine Hand auf meiner Schulter, schwer und kräftig. Mein Herz schlägt schneller, laut pochte es mir bis zum Hals. Diese Hand…es konnte nicht sein und doch spürte ich Deine Hand auf meiner Schulter. Schnell drehte ich mich herum und schaute ins Leere. Nur die Berber am Feuer und die Kamele in einiger Entfernung waren zu sehen. Doch ich wusste, Du bist da, bei mir, hier, in meinen Gedanken und trinkst mit mir aus dem gleichen Glas unseren Tee

TeekanneOrientgrünmitGlas

„ Limetten-Minz-Wellness“ Tee von www.mims-tee.de

 

Ich wünsche einen schönen, verträumten Tag.

Ihre Mim von

www.mims-tee.de

 

(Bilder: Mims-Tee, D&B)

 

 

Herbsttanz

Es ist Oktober,

schon Oktober, denke ich und schaue aus dem Fenster. Vor ein paar Tagen hatten wir noch Sommer, ich saß vor dem Haus mit einem Buch, in dünner Kleidung und trank einen kühlenden Himbeertee. Die Blätter der Büsche und Bäume waren noch mehr grün als gelb und säuselten leise wenn der warme Wind durch die Zweige fuhr.

Herbst

Oktober!

Ich schaue auf den großen Platz vor dem Feuerwehrhaus und beobachte wie, wie der Wind nun die gelben, gefallenen Blätter wirbelnd vor sich hertreibt. Aus dem Querweg kommen Kinder, in wärmenden Jacken und Gummistiefeln, gelaufen. In den letzten goldenen Sonnenstrahlen, des kühlen Herbsttages stürzen sie sich auf die tanzenden Blätter und jagen ihnen lachend hinterher. Ein kleiner Hund springt an tobenden und jauchzenden Kindern hoch. Zusammen scheinen sie alle richtig Spaß miteinander zu haben. Zwei Mütter, die Kinderwägen schieben folgen den Kindern auf den Platz. Sie postieren sich vor dem Spritzenhaus in der Sonne, lassen hin und wieder die wachenden Augen zu der tobenden Kinderschar schweifen und unterhalten sich angeregt miteinander die Kinderwägen immer sanft hin und her schiebend. Die Kraft der Sonne reicht nicht mehr zur großen Hitze aus, doch alles was sie beleuchtet taucht sie in bernsteingoldenes Licht das uns Ruhe und Frieden vermittelt.

Herbstbaum

Ich trauere um den Sommer, begrüße aber den Herbst und empfange seine friedliche Farbenpracht mit offenen Augen bevor der Winter uns zur Ruhe zwingt und alles grau und dunkel erscheinen lässt.

Während ich mich von meinen Gedanken tragen lassen zieht die fröhliche Kinderschar mit ihren Müttern unter meinem Fenster vorbei. Die Kleine Sofie reisst beide Ärmchen in die Luft und winkt mir lachend zu. Ich lächle und winke zurück.

HerbstmitWindrat

Ein schöner Nachmittag, ein Abschied und Willkommen heißen. Nachdenklich greife ich zu meiner Tasse mit wunderbar bernsteinfarbenem Darjeeling Tee der mich wärmt und einen weichen leicht würzigen Geschmack in mir hinterlässt. Dann schlage ich mein Notizbuch auf und und schreibe das erste Wort auf die Seite

   „ Herbsttanz“ 

Herbstbeeren

 

Darjeeling „Herbsttanz Tee“, von Mims-Tee,  passt genau in diese Tage zwischen dem Abschied vom Sommer und dem begrüßen des Herbstes. Er passt genau in die ersten kühlen Tage in denen wir innere Wärme brauchen und manchmal auch Trost. Leicht würzig, wärmend und weich hüllt er uns in die Gedankendecke ein und trägt sie in warme Gefilde. Er bringt uns dazu unsere eigene, innere Sonne strahlen zu lassen.

Herbsttanz

Kommt gut durch den Tag, eure,

Mim von  www.mims-tee.de

 

(Bilder: Mims-Tee und Intertee)

 

 

 

Merken

Matcha Sticks am Morgen

Guten Morgen,

ich wünsche euch einen richtig guten verzögerten Arbeitswochenbeginn 🙂 (Dienstag)
Heute brauche ich zum Frühstück einen kräftigen Schluck der mich munter macht 🙂

Frühstückspreis
Da hilft bei mir nur der „BIO Matcha Stick PUR“
und dann mit Ruhe den Tag beginnen.
Damit wir alle munter werden gibt es das Sachet jetzt zum Frühstückspreis so lange der Vorrat reicht!

MatchaSachet


Klick doch mal 🙂

Komm gut durch den Tag

das Mim

(Bilder: www.mims-tee.de )